Skip to main content

Wie entstehen Minerale und Gesteine?

Viele unterschiedliche geologische Prozesse führen zur Bildung von Mineralen und zur Entstehung von Gesteinen.

Man unterscheidet je nach Art der Steinwerdung drei Gruppen:

1. Ablagerungsgesteine (Sedimentgesteine)

Ablagerungsgesteine, Sedimente oder Schichtgesteine entstehen durch die Ablagerung von Material auf dem Land, in Fließgewässern, Seen und Meere.

Dazu gehören: Sandsteine, Kalksteine oder auch Verwandte des Kalksteines: Kreide, Salz und Gips, Kohle, Lockersedimente, Löss und Fossilien.

2. Erstarrungsgesteine (magmatische Gesteine)

Etwa 90% der Gesteine in der Erdkruste sind Erstarrungsgesteine.

Nach ihrer Entstehung werden sie in zwei Gruppen unterteilt:

  • Plutonite (Tiefengesteine): entstehen durch Erstarren von Magma im Erdinneren.
  • Vulkanite (Ergussgesteine): entstehen aus Magma, das aus dem Erdinneren an die Erdoberfläche ausgetreten ist (Lava) und dort durch Erkalten erstarrt.

Plutonite nach Pluton, dem griechischen Gott der Unterwelt

Sie erstarren und kristallisieren innerhalb der Erdkruste gewöhnlich in einer Tiefe von einem bis mehreren Kilometern. Plutonite haben eine mittel- bis grobkörnige Struktur. Ihre bekanntesten Vertreter sind Granit, sowie der Diorit und der Syenit.

Granit: „Feldspat, Quarz und Glimmer – die vergiss´ ich nimmer“

Granite werden wegen ihrer großen Härte und Wetterfestigkeit und wegen ihrer Schleif- und Polierbarkeit gerne in der Bauwirtschaft eingesetzt. Sie werden als Pflastersteine, Grenzsteine und für Fassadenverkleidung genutzt. Aber auch für Treppen, Bodenbeläge, Fensterbänke, Tisch- und Küchenarbeitsplatten eignen sich Granite hervorragend.

Vulkanite nach Vulcanus, dem römischen Gott des Feuers

Sie entstehen bei der Erstarrung von Lava, durch Vulkanismus an der Erdoberfläche ausgetretenes Magma. Infolge ihrer raschen Erstarrung sind sie oft sehr feinkörnig oder sogar glasig. Zu den bekanntesten Vertretern dieser Gesteinsgruppe zählen Basalt sowie der Andesit und der Trachyt. Basalt wird vor allem für den Straßenbau, Isolierungen und für die Fertigung von Beton verwendet.

3. Umwandlungsgesteine (metamorphe Gesteine)

Diese Gesteine haben ihre Form geändert und sind umgewandelt worden. Das passiert dann, wenn magmatische oder sedimentäre Gesteine beispielsweise bei einer Gebirgsbildung in große Tiefe und dort unter großen Druck und Hitze geraten. Dadurch werden sie teilweise oder ganz aufgeschmolzen. Dabei können neue Minerale gebildet werden und zu schönen Kristallen heranwachsen.

  • aus Glimmer wird Schiefer,
  • aus Kalkstein Marmor,
  • aus Sandstein Quarzit und
  • aus Granit Gneis.